Falkenstein, Elbhöhenweg – eine Wanderung der feinen Art

Jeder von uns hat ja so seine Lieblingsblogs im Feed-Reader und bei mir gibt es da – neben den Foodblogs – auch Blogs, die sich mit dem Reisen/mit Ausflügen beschäftigen. Und unter diesen Blogs ist mein absoluter Liebling der von Stefanie und Volko: In der Nähe bleiben. ‚In der Nähe bleiben‘ bedeutet hier vorrangig Norddeutschland, aber hin und wieder gehen die Beiden auch raus in die weite Welt und berichten darüber. Mich ziehen aber vorrangig ihre Berichte/ihre Tipps über die nähere Umgebung an – waren sie mir doch schon oft Inspiration für eigene Ausflüge!

Als ich Stefanies Bericht über „Reich. Reicher. Falkenstein“ mit den – wie immer – herrlichen Fotos gelesen habe, stand sofort für mich fest: ‚da muss ich hin!‘ Leider konnte ich ihren Rat diesen Spaziergang zu machen, bevor wieder alle Bäume grün sind, nicht sofort in die Tat umsetzen und so war mein Blick auf die Elbe an einigen Stellen leider schon vom Blattwerk verhindert. Aber dennoch war es ein herrlicher, interessanter Spaziergang am sonnigen Christi Himmelfahrtstag.

Das Auto habe ich am Parkplatz des Puppenmuseums abgestellt, der direkt am Eingang des Sven-Simon-Parks liegt. Sven Simon war das Pseudonym von Axel Springers Sohn, ein bekannter Fotografen, der sich 1980 das Leben nahm. Ihm zum Gedenken stiftete sein Vater der Öffentlichkeit den Park samt seinem ehemaligen Landhaus.

Sven-Simon-Park
Sven-Simon-Park
ein herrlich ruhiger Park
ein herrlich ruhiger Park

Wenn man ein kurzes Stück durch diesen wunderschönen und sehr stillen Park gegangen ist, kommt man zum heutigen Puppenmuseum Falkenstein, das über 500 Puppen und 60 Puppenhäuser sowie zahlreiche historische Kinderbildnisse beherbergt. 1923 war der Bau dieses interessanten Gebäudes – im Stil des neuen sachlichen Bauens -, von dem man den schönsten Hamburger Elbblick hat, vom Ehepaar Michaelsen beauftragt worden. Von Mitte 1950 bewohnte Axel Springer das Landhaus Michaelsen einige Jahre. Nachdem es danach lange Jahre leer stand und immer mehr verfiel, kam es 1980 in städtischen Besitz und seit 1985 ist es in Besitz von Elke Dröscher, die darin das Puppenmuseum und eine Galerie eröffnete.

Landhaus Michaelsen - heute: Puppenmusem
Landhaus Michaelsen – heute: Puppenmusem
Blick auf die Elbe vom Landhaus Michaelsen
Blick auf die Elbe vom Landhaus Michaelsen

Auch dies war einst Axel Springers Zuhause….man gönnt sich ja sonst nichts 😉

auch einst Axel Spingers Zuhause, hoch über der Elbe gelegen
auch einst Axel Spingers Zuhause, hoch über der Elbe gelegen

Vom Landhaus Michaelsen aus gibt es nun die verschiedensten Möglichkeiten den ca. 7 km langen Elbhöhenweg zu gehen, aber es geht viel rauf und runter, viel treppauf und treppab. 🙂 Ich muss gestehen, dass mich der Weg schon ein wenig gefordert hat. Nicht zu Unrecht nennt der NDR den Elbhöhenweg in einem Artikel „steile Piste für Naturfans“.

So war eine der vielen Bänke am Wegesrand sehr willkommen für mein erstes Picknick. 🙂

viele Bänke mit toller Aussicht auf die Elbe laden zum Verweilen ein
viele Bänke mit toller Aussicht auf die Elbe laden zum Verweilen ein

Stefanie hatte recht: ein wenig früher im Jahr hätte man an manchen Stellen noch eine bessere Aussicht gehabt….

bald kann man hier keinen Blick mehr auf die Elbe erhaschen
bald kann man hier keinen Blick mehr auf die Elbe erhaschen
Natur pur
Natur pur
Elbinsel Neßsand
Elbinsel Neßsand

Wenn man entweder viele Serpentinen oder viele Treppen nach unten gegangen ist, kommt man auf den Elbuferweg und da ist es dann mit der Ruhe vorbei – und an einem Tag wie „Vatertag“ allemal!

wenn das mal nicht ein tolles Gefährt ist
wenn das mal nicht ein tolles Gefährt ist
Ruhe vorbei....alle Menschen scheinen das gute Wetter zu nutzen
Ruhe vorbei….alle Menschen scheinen das gute Wetter zu nutzen

Aber nicht nur der Elbhöhenweg war mir bis dato unbekannt, Stefanies Blogbeitrag hatte auch noch ein weiteres Highlight für mich parat: den römischen Garten!

Blick vom Römischen Garten auf die Elbe
Blick vom Römischen Garten auf die Elbe
eine sogenannte Würzburger Treppe trennt den Park vom tiefer gelegenen Theater
eine sogenannte Würzburger Treppe trennt den Park vom tiefer gelegenen Theater
ein kleines Amphitheater mit Platz für etwa 200 Zuschauer
ein kleines Amphitheater mit Platz für etwa 200 Zuschauer
getrimmte Koniferen erinnern an die Toskana
getrimmte Koniferen erinnern an die Toskana

Am Himmelfahrt begann auch der 827. Hafengeburtstag mit der traditionellen Einlaufparade – ein kleiner Eindruck davon ist mir auch ‚vor die Linse‘ gekommen.

kleiner Einblick auf die Einlaufparade des 827. Hamburger Hafengeburtstages
kleiner Einblick auf die Einlaufparade des 827. Hamburger Hafengeburtstages

Es war ein herrlicher Spaziergang für mich, den ich sicherlich immer mal wieder – von unterschiedlichen Startpunkten aus – wiederholen werde.

Noch ein Tipp: wer mehr und schönere Fotos vom Hamburger Hafengeburtstag sehen möchte, sollte mal bei diesen beiden – ebenfalls immer sehr sehenswerten – Blogs vorbeischauen: Hinnerk&Henrikje und MeerArt

 

 

 

Rostock – ist (mindestens) einen Ausflug wert

In meinem letzten Blogbeitrag hatte ich ja versprochen, dass ich auch noch Fotos vom 2. Ausflugstag zeige, der uns nach Rostock führte.

Hier nun also ein paar Eindrücke von dieser schönen Hansestadt an der Ostsee – auch hier leider keine Sonnenschein-Fotos. Ich verzichte auf weiterführende Erklärungen, ihr werdet aber durch Klick auf die unterstrichenen Bildunterschriften zu ausführlichen Informationen über die jeweiligen Fotos weitergeleitet.
Vielleicht bekommt der eine oder andere dadurch ja Lust auch bald mal Rostock einen Besuch abzustatten.

 

Stadttor Rostock
Stadttor Rostock
Ständehaus Rostock
neugotisches Ständehaus – heute Oberlandesgericht

schöne Details am Ständehaus

Steintor Rostock

Steintor Rostock

Inschrift Steintor Rostock
Inschrift Steintor Rostock
Stadtmauer mit Stadtturm
Stadtmauer mit Stadtturm
Stadtmauer mit Stadtturm
Stadtmauer mit Stadtturm

Rathaus Rostock

Rostocker Rathaus

Neuer Markt Rostock
am Neuen Markt beim Rathaus
am Neuen Markt beim Rathaus
am Neuen Markt beim Rathaus

Universität Rostock

Universität

St. Petri Kirche Rostock
St. Petri Kirche

St. Petri Kirche

St. Nicolaikirche Rostock

Nicolaikirche

nette Entdeckungen in Rostock
nette Entdeckungen
nette Kleinigkeiten in Rostock
nette Kleinigkeiten
Marienkirche Rostock
Marienkirche

Details an der Marienkirche

Ziege bei der Marienkirche
warum der Begleiter die wohl fotografiert hat? 😉
Skulptur am Warnowkai in Rostok
Skulptur am Warnowkai in Rostok

Warnemünde – auch in der kalten Jahreszeit schön

Am Wochenende wurde ich ‚entführt‘ – Anlass dafür war der Start in ein neues Lebensjahrzehnt. Diese kleine Auszeit hat sehr gut getan und so kann das neue Lebensjahr und auch das neue Lebensjahrzehnt gerne weitergehen. 🙂

Ziel der ‚Entführung‘ war erst  Warnemünde und dann Rostock. Durch Warnemünde waren wir im Sommer schon mal mit den Fahrrädern gekommen, aber Rostock war uns gänzlich neu.

Leider meinte es das Wetter dieses Wochenende nicht gut mit uns, es war bitterkalt und grau in grau. Aber wir haben uns warm eingepackt und sind am Strand und Hafen von Warnemünde spazieren gegangen. Danach ein Bad im 30 Grad warmen Meerwasserschwimmbad und ein paar Saunagänge und man war mit dem Wetter wieder versöhnt.

Ich lasse euch heute ein paar Fotos von Warnemünde hier, Rostock folgt dann im nächsten Blogbeitrag.

Leuchtturm Warnemünde mit 'Teepott'
Leuchtturm Warnemünde mit ‚Teepott‘ (klick aufs Bild für mehr Info)
Strand
Strand
eines der beiden Molenfeuer
eines der beiden Molenfeuer (klick aufs Bild für mehr Info)
reger Fährverkehr
reger Fährverkehr
thumb_P1010292_1024
Esperanza an der Mittelmole (klick aufs Bild für mehr Info)
Fischmarkt am Hafen
Fischmarkt am Hafen
auch den Möwen war es kalt
auch den Möwen war es kalt
‚alter Strom‘ (klick aufs Bild für mehr Info)
Räucherofen auf dem Fischmarkt
Räucherofen auf dem Fischmarkt
ehemalige Fischerhäuser
ehemalige Fischerhäuser
neogotische Kirche
neogotische Kirche (klick aufs Bild für mehr Info)
Lesehalle
Lesehalle am Kurpark (klick aufs Bild für mehr Info)
Strandpromenade
Strandpromenade

Wieder im Lande….

Die erste Arbeitswoche liegt schon wieder hinter mir, aber der Urlaub in Tucepi/Kroatien ist noch sehr gegenwärtig.

Schön war es wieder – Land und Leute haben wieder so gut gefallen wie beim ersten Mal. Und somit steht schon fest: Tucepi – wir kommen mit Sicherheit wieder.

Im Gegensatz zum letzten Jahr gab es nur 2 Ausflüge und ansonsten viel Strand und Faulenzen, aber Fotos wird es hier im Blog in nächster Zeit noch geben.

Da wir 2 Tage für die 1750 km Autofahrt benötigen, übernachteten wir jedes Mal im Reitsamer Hof in Österreich, in der Nähe von Salzburg, und aßen dann auch abends in diesem Gasthof. Letztes Jahr entschieden wir uns dort unter anderem für die Leberknödelsuppe = ein Gedicht! Dieses Jahr freuten wir uns schon während der ganzen Fahrt darauf. 🙂

Auf der Rücktour hatte ich dann die Idee, dass man diese Leberknödel doch sicherlich beim örtlichen Metzer kaufen und einschweißen lassen kann – Volltreffer: ich hatte recht. Hier wurden wir fündig. 🙂

Die erste Portion der mitgenommenen Leberknödel gab es nun dieser Tage zu Hause und ließ gleich wieder Urlaubsfeeling aufkommen.

Wer ein gutes (originales) Rezept für selbstgemachte Leberknödel hat, mag sich gerne per Kommentar oder Mail bei mir melden und mir das Rezept zukommen lassen.

 

Ein Sonntag im Paradies

Viele Wochen sind vergangen seit unserem letzten Treffen mit den lieben Rotkrauts. Aber nicht, weil wir uns nicht mehr mögen oder aus den Augen verloren haben…nein, die beiden Rotkrauts haben sich Einiges vorgenommen für das Gartenjahr 2014 und das – wie wir jetzt mit eigenen Augen sehen durften – auch schon mit viel Erfolg in die Tat umgesetzt.

Der Garten ist ein Traum, ein Paradies….mit ganz viel Räumen zum Verweilen, zum Träumen, was würde ich für diesen Garten geben!! Da ist auch so viel Erinnerung für mich drin an den Garten meiner Kindheit und auch einiges an Erinnerung an meinen Garten in Brunsbüttel.

IMG_0034_3043a

Aber mir ist auch seit Kindheitstagen bewusst, was solch ein Garten bedeutet – da muss ganz viel körperliche Arbeit und Herzblut investiert werden, bevor man so ein Paradies sein Eigen nennen darf und man darf dabei auch nie nachlassen. 😉

Das ist also der  – schöne – Grund, warum die Rotkrauts momentan weniger Zeit haben und wir daher auch unsere Kochgefährten-Treffen erst mal bis Ende der Gartensaison ruhen lassen. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. 🙂

Der sonntägliche Besuch war aber nicht nur etwas für die Augen, auch mit dem leiblichen Wohl meinte es Frau Rotkraut wieder extrem gut mit uns – wir wurden mit Leckereien nur so verwöhnt.

Als Amuse-Gueule gab es eine Pizza aus dem Grill mit Zucchini, Champignons und Gorgonzola – sie hat wunderbar geschmeckt und ich konnte auch gleich ein wenig Lernen für meine nächsten ‚Pizza vom Grill – Versuche

im Anschluss daran gab es Salsiccia mit knackigem Eisbergsalat aus dem Garten, Erbsen und frischem Buttermilchdressing – eine wunderbare Kombination

Der Hauptgang bestand aus Backofengemüsesalat mit Rauke mit Balsamicodressing und – perfekt gegrillten – Rumpsteaks  – den Backofengemüsesalat muss ich schnellstens nachmachen, der ist eine tolle Beilage zu jeglichem Grillgut!

Schon recht gesättigt legten wir dann erst mal bei Espresso eine Pause ein – Unterhaltungsthemen gehen uns ja nie aus: Garten, Kochen und Backen, Bloggen…. 🙂

Es wundert bei Frau Rotkraut nicht, dass sie mit dem Dessert dann dem gemeinsamen Essen noch die Krönung aufsetzte: es gab Dessert sowie Kaffee und Kuchen in einem….alles auf seine Art köstlich!

Mallorquinischer Mandelkuchen mit gegrillten weißen Pfirsichen und Vanilleeis – den Kuchen werde ich nachbacken, das ist ein absolutes Muss und diese gegrillten weißen Pfirsiche….ach, ich könnte schon wieder!

dazu gab es neben Kaffee noch Erdbeertörtchen mit Holunderblütencreme…da waren wir uns alle einig, dass das mit der Holunderblütencreme noch ein wenig verbesserungswürdig ist – Frau Rotkraut hat auf ihrem Blog bereits wissen lassen, dass sie daran noch experimentieren wird. 🙂

Wir saßen bis in den Abend zusammen und konnten uns wieder nur schlecht trennen, gibt es doch so viel gemeinsame Interessen und Themen – die Zeit mit diesen beiden Lieben vergeht immer viel zu schnell!

Für heute bleibt mir nur nochmals ein ganz großes DANKE-SCHÖN auszusprechen an euch beide, liebe Rotkrauts, für diese wunderbaren gemeinsamen Stunden in eurem Paradies, die guten Gespräche und die köstlichen Leckereien!!

(Hinweis: alle in diesem Beitrag gezeigten Fotos sind Eigentum von Frau Rotkraut!!)

Bilderbuch – (Geburts-)Tag

Es war ein Tag wie aus dem Bilderbuch….mein gestriger Geburtstag!

Allein schon das Wetter = Sonnenschein pur und milde 14 Grad am 12. März! Ich kann mich nicht erinnern schon mal so ein Traumwetter an meinem Geburtstag gehabt zu haben. Ganz im Gegenteil: letztes Jahr lag ordentlich Schnee und vor 8 Jahren war regelrecht Schnee- und Eischaos in und um Hamburg….

Aber nicht nur das Wetter gestern war herrlich, auch die Überraschungen, die sich der Mitgenießer für meinen Tag hat einfallen lassen, waren sehr schön: zuerst gab es ein leckeres Frühstück in einem kleinen Café in unserem Nachbarort Hittfeld und dann ging es los zum Überraschungsausflug – einzig meinen Fotoapparat durfte ich mitnehmen.

Das erste Ziel war Mölln.

Von Mölln aus ging es weiter nach Ratzeburg.

Von Ratzeburg aus ging es weiter nach Travemünde, wo wir uns bei Kaffee und Kuchen stärkten und an der Promenade längs schlenderten.

Den Abschluss fand der schöne Ausflugstag in Scharbeutz, an das ich viele schöne Erinnerungen habe.

Von Scharbeutz aus traten wir die Heimreise an und beendet wurde der herrliche Tag bei ‚unserem‘ Italiener in Bendestorf.

Ich danke dir, du lieber Mitgenießer! 🙂

Eines stand für uns beide am Abend fest: all diese Orte werden in diesem Sommer Ziele für längere Fahrradtouren werden – wir freuen uns darauf!

 

Ein Abend im Kochkontor: Weltreise in Sachen Gewürze

Nachdem wir zusammen mit ihnen im vergangenen Jahr bereits einen interessanten und kurzweiligen Abend im Kochkontor Hamburg verbracht haben, waren wir gestern erneut dort verabredet – dieses Mal ging es dabei um eine Weltreise mit Gewürzen.

Martina Olufs – Inhaberin des KochKontors HH

Martina Olufs hatte hierfür die Kochbuchautorin und Foodjournalistin Bettina Matthaei und deren Tochter Katharina Wilck – beide führen zusammen das Mutter-Tochter-Unternehmen 1001 Gewürze – eingeladen, die beide abwechselnd durch den Abend führten und anhand eines Dia-Vortrages in Form einer Weltreise Gewürze vorstellten.

Bettina Matthaei und ihre Tochter Katharina Wilck (Foto von Frau Rotkraut)

Frau Matthaei gewährte uns an diesem Abend Einblick in ihre Reisen, auf denen sie als Foodjournalistin regelmäßig Reisen der MS Europa begleitet und dabei Gewürzseminare veranstaltet, aber so auch in die schönsten Gewürz-Ecken der Welt kommt und immer wieder Inspirationen und Material für neue Gewürzmischungen und auch ihre Bücher* bekommt. Es war beeindruckend gestern Abend miterleben zu dürfen mit wie viel Herzblut Mutter und Tochter beim Thema Gewürze dabei sind und wie gewandt und kurzweilig sie ihr Wissen weitergeben.

Aber Wissen über Gewürze vermittelt bekommen ist das eine, wichtig ist auch – und das wissen die beiden Damen nur zu gut – die Gewürze zu riechen und zu schmecken. Daher hatten sie eine große Auswahl aus ihrer Gewürzmanufaktur zum Testen mitgebracht.

Gewürzmühlen und sog. Sprinkles aus der Gewürzmanufaktur 1001

Martina Olufs und ihr Team hatten ein Karottensüppchen mit Tonkabohne, Brote mit Butter und Frischkäse sowie Käsehäppchen vorbereitet – Brote und Käsehäppchen konnte man sich dann mit der großen Auswahl an Gewürzen nach eigenem Gusto würzen.

Karottensüppchen mit Tonkabohne

 

Gewürzauswahl zum Testen auf diversen Häppchen

Der Abend war sehr interessant und das neue Wissen um bekannte, aber auch viele bislang unbekannte Gewürze werde ich sicherlich in Kürze mit einem Besuch bei der Gewürzmanufaktur 1001 abrunden.

alle Gäste des Abends waren fleißig am riechen, schmecken….(Foto von Frau Rotkraut)

Ein Dank an alle Beteiligten dieses kurzweiligen und interessanten Abends – auch an euch, ihr Lieben, es war wieder schön mit euch. (Toll, dass ich einen Teil eurer Fotos verwenden darf, wo meine Kamera mich doch ein wenig im Stich gelassen hat.)

Ein weiterer Bericht zu dem Abend findet sich hier.

 

 

 

Nusstorte, Berliner, Gastfreundschaft….

Am Sonntag waren wir schon wieder bei Rotkrauts!

(man bemerke die Bilderrahmen, die immer wieder umdekoriert werden können – dieses Mal mit Besteck und Küchenutensilien 🙂 )

Ich hatte es geahnt, dieses Mal aber endgültig bestätigt bekommen: Frau Rotkraut zaubert so ganz nebenbei die leckersten Torten (dieses Mal eine tolle Nuss-Sahnetorte und schön lockere, luftige Berliner) und abends noch ein schnelles Pastagericht, das mit jedem italienischen Restaurant mithalten kann! 🙂

(das Rezept für die Torte gibt es im Blog von Frau Rotkraut)

Aber während dieser gemeinsamen Stunden wird nicht nur fürs leibliche Wohl gesorgt – nein, wir haben uns jedes Mal ganz viel zu sagen und sind immer wieder überrascht wie schnell die Zeit verflogen ist.

Ist das nicht wunderbar? Da treffen sich 2 Bloggerinnen im Sommer ganz spontan mit ihren Partnern, schon beim ersten Treffen merkt man wie sehr die Chemie stimmt, aber nun – nach dem dritten gemeinsamen Nachmittag – ist man sich ganz sicher, dass man Freunde gefunden hat!

*schön*

Lecker bekocht vom Nachwuchs

Gestern Abend waren der Mitgenießer und ich beim Jüngsten (ich geb es ja zu: inzwischen einem 'gestandenen Mann') und seiner Lebensgefährtin zum Essen eingeladen.

Es gab 4 Gänge und die haben sie sich geteilt. Angela ernährt sich seit 3 Jahren vegetarisch, in letzter Zeit auch gerne vegan, Sven ist inzwischen von der Ernährungsweise – bis auf klitzekleine Ausnahmen auch überzeugt und beide fühlen sich wohl damit.

Da ich schon als Kind lieber fleischlos (ich habe etwas gegen das heute so verbreitete Wort 'vegetarisch') gegessen habe und sich daran auch bis heute nicht allzu viel geändert hat, habe ich auf Nachfrage, ob ich gestern Abend mit ihnen vegetarisch essen wolle, sofort zugestimmt (der Mitgenießer sollte zumindest beim Hauptgang ein wenig Fleisch bekommen. ;-))

Gestartet wurde mit einer äußerst leckeren Linsensuppe mit einem Topping aus einer Kräuter-Nuss-Mischung – zubereitet von Sven (das Rezept stammt aus dem Buch Vegan for fit)

Image (1)

Weiter ging es mit Kürbispommes und einem Erbsen-Joghurt-Dip, ebenfalls aus diesem Kochbuch – zubereitet von Angela.

Auch dieses Gericht hat mich vollends überzeugt – diese gebackenen Kürbisstücke, gewürzt mit Rosmarin, getunkt in den leckeren Dip – das werde ich bald einmal in meiner Küche wiederholen!

Image (2)a

Beide Gerichte sind aber sehr gehaltvoll und sättigend, so dass vor allem ich beim Hauptgang leider ziemlich schnell an meine Grenzen stieß.

Der Hauptgang war ein eigenes Rezept von Sven. Ea gab ein Tofugeschnetzeltes mit Pilzen und Maronen in Rotweinsauce mit Spätzle, Erbsen und karamellisierten Walnüssen. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt.

Wir haben Sven zugestimmt, dass man – so zubereitet – beim Tofu keinen wirklichen Unterschied zum Fleisch herausschmeckt, wobei ich für mich (aber das ist ganz subjektiv!) dann auch genau so gerne nur eine Pilzpfanne mit der Rotweinsauce esse. 

 

Image (5)

 

Danach mussten wir alle erst mal eine längere Pause einlegen, in der wir uns gut unterhalten haben über vegetarisches und veganes Essen, über Matcha Tee und künftige interessante anderweitige Pläne.

Die Zeit verging wie im Flug, bis wir dann von Angela das Dessert serviert bekamen: Rote Grütze mit Vanillesauce – ein köstlicher Abschluß (leider ohne Foto).

Ein herzliches Danke-schön an euch zwei – liebe Angela, lieber Sven – für das leckere Essen und den netten Abend.

 

Hier noch das Rezept für die Kürbispommes mit 3 Dips:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kürbispommes mit 3 Dips (vegan)
Kategorien: Kürbis, Dips, Vegan
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H KÜRBISPOMMES
750 Gramm   Hokkaido-Kürbis
1 gestr. TL   Frisch gehackte Rosmarinnadeln
3 Essl.   Olivenöl
1/2 Teel.   Paprikapulver
1 gestr. TL   Grill- und Pfannengewürz
1 gestr. TL   Jodiertes Meersalz
H ERBSEN-JOGHURT-DIP
200 Gramm   TK-Erbsen
      Jodiertes Meersalz
1     Rote Zwiebel
1 Essl.   Olivenöl
1 Teel.   Currypulver
1/2     Zitrone; die abgeriebene Schale
150 Gramm   Sojajoghurt natur
H AVOCADO-BLUTORANGE-DIP
2     Avocados
1     Blutorange
      Jodiertes Meersalz
H BASILIKUM-KETCHUP
1     Weiße Zwiebel
1     Knoblauchzehe
350 Gramm   Kirschtomaten
1/2 Bund   Basilikum
2     Getrocknetet Tomaten in Öl
3 Essl.   Olivenöl
3 Essl.   Weißweinessig
2 geh. EL   Tomatenmark
1 gestr. TL   Jodiertes Meersalz
1 Essl.   Agavendicksaft

Quelle

  aus: "Vegan for fit" von Attila Hildmann
  Erfasst *RK* 22.09.2013 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Kürbispommes:

Backofen auf 250°C vorheizen. Kürbis waschen, halbieren, mit einem Esslöffel die Kerne herauslösen. Kürbis vierteln und mit einem scharfen MEsser zu Pommes schneiden. Kürbis mit den anderen Zutaten mischen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und gleichmäßig darauf verteilen. Im Backofen auf der obersten Schiene ca. 15-17 Minuten backen, bis die Pommes leicht gebräunt sind.

Erbsen-Joghurt-Dip:

Erbsen in kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten garen, abtropfen lassen, Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Pfanne mit Olivenöl erhitzen. Zwiebeln mit Currypulver darin 3 Minuten anbraten. 3/4 der Erbsen mit der Zitronenschale in einem schmalen, hohen Gefäß grob pürieren. Sojajoghurt, restliche Erbsen und Curry-Zwiebeln unterrühren, salzen.

Avocado-Blutorange-Dip:

Avocados halbieren, enkernen, Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herauslösen und in eine Schale geben Blutorange heiß waschen, abtrocknen und 1/4 der Schale fein abreiben. Aus der Orange 3 EL Saft herauspressen. Beides mit Avocado im Mixer pürieren

Basilikum-Ketchup:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken, Kirschtomaten waschen und halbieren. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter fein schneiden. Getrocknete Tomaten etwas abtropfen lassen und fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin ca. 3 Minuten dünsten. Kirschtomaten hinzufügen und ca. 6 Minuten unter Rühren kochen lassen. Vom Herd nehmen, mit Weißweinessig, Tomatenmark, Salz und Agavendicksaft pürieren, evtl. nachwürzen. Basilikum und getrocknete Tomaten unterheben und kühl stellen.

=====

 

„Deutschland vegetarisch“ – Buchvorstellung mit Genuss

Als ich diesen Blogeintrag von Stevan Paul las, stand für mich sofort fest, dass ich an der kulinarischen Buchvorstellung im Koch-Kontor Hamburg teilnehmen wollte – die Gelegenheit vom Autor selbst bekocht zu werden, bietet sich schließlich nicht alle Tage.

Sofort wurde der Mitgenießer 'ins Boot geholt' und per Mail ging die Anfrage an diese beiden, ob sie den Abend mit uns gemeinsam verbringen wollen. Mir wurde direkt von allen Seiten Zustimmung signalisiert und so konnte ich noch am gleichen Tag die Karten bestellen.

Am Mittwochabend war es dann soweit: als wir im Kochkontor eintrafen, waren Katharina, Stevan und die meisten Gäste – einschließlich Herrn und Frau Rotkraut – schon da. Wir wurden nett begrüßt, bekamen sofort ein Glas Sekt und konnten an den sehr hübsch eingedeckten, numerierten Vierertischen Platz nehmen.

 

IMG_7114a

schöne Atmosphäre im Koch-Kontor

 

Stevan und Katharina stellten sich mit ein paar Worten vor, erzählten, wie es überhaupt zu "Deutschland vegetarisch" gekommen ist. Nachzulesen – viel besser als mit meinen Worten - hier und dort.

 

IMG_7124a

Katharina und Stevan mit ihren beiden Schätzen sowie Martina Olufs

 

Und dann ging es auch schon los mit dem Kochen und Genießen des 4-Gänge-Menues:

 

IMG_7136a

eine Speisekarte, die viel verspricht – und so viel schon vorweg: wir wurden nicht enttäuscht!!

 

Während Stevan und Julia, Köchin im Koch-Kontor, die einzelnen Gänge zubereiteten, informierte Elke Berner vom Vineyard Weinlager Eimsbüttel auf charmante und kurzweilige Art über die das Essen begleitenden Weine und erzählte jeweils auch etwas über das dazugehörige Weingut.

Und los geht's:

 

IMG_7117a

Vorbereitung ist alles…

 

 

IMG_7135a

gratiniertes Ziegenkäsebrot mit Birnen-Staudensellerie-Salat

 

 

IMG_7140a

so füllt der Profi Suppe ein ohne den Teller zu bekleckern (wieder was gelernt!)

 

 

IMG_7145a

Kürbiscremesuppe

 

 

IMG_7149a

der Meister himself in seinem Element

 

 

IMG_7152a

Laubfrösche mit Mangold, Spinat in Meerrettichsauce

 

 

IMG_7153a

es war schön zu sehen mit welcher Freude die beiden am Werk waren 🙂

 

 

IMG_7155a

Fachsimpeln über das Dessert – mit viel Humor

 

 

IMG_7157a

das Dessert – eine kleine Herausforderung für die beiden

 

 

IMG_7160a

Zwetschgenknödel mit Nussbutter und Vanillesauce

 

Ich denke, dass die Bilder für sich sprechen: alle 4 Gerichte schmeckten köstlich und es wurde uns an diesem Abend mit Leichtigkeit sowie viel Humor und Spass an der Arbeit gezeigt, dass ein Menue ohne Fleisch keinerlei Verzicht bedeuten muss!

Ich werde viel aus diesem Kochbuch nachkochen und im Blog veröffentlichen, denn es ist ein Kochbuch mit Gerichten aus ganz Deutschland und ganz viel auch aus meiner badisch/schwäbischen Kindheit (Spinatspätzle, Grießschnitten, Maultaschen, Kässpätzle…….) – womit nur zuerst beginnen?! 🙂

Ein ganz großes Danke-schön an Stevan und Katharina, aber auch an das tolle Team um Martina Olufs vom Koch-Kontor sowie Elke Berner von Vineyard und – last but not least – ans "Team Rotkraut", das für interessante, nie ins Stocken geratene Gespräche bei Tisch sorgte: es war ein rundum gelungener Abend, an den wir uns noch lange gerne erinnern werden!

DANKE!

 

IMG_7162a

Martina Olufs, ihr tolles Team sowie Elke Berner von Vineyard